Die Entscheidung der Jury

 

Aus allen Bewerbungen hat die GFB-Jury im Oktober 2020 mehrere Projekte ausgewählt, die sie hinsichtlich der individuellen Aufgabenstellung und Zielsetzungen als aussichtsreich und potenziell impulsgebend betrachtet hat.

 

Davon sind die ersten drei mit ihren Förderbewilligungen an den Start gegangen, zu denen das Projekt "Sieben auf einen Streich" der Stadt Obertshausen gehört.

 

Die beiden anderen sind:

  • "Waldenser Mitte" der Stadt Mörfelden-Walldorf
  • "Auf der Beun" der Stadt Steinbach

 

Die Jurymitglieder

 

  • Dr. Annette Becker (Kuratorin Deutsches Architekturmuseum Frankfurt am Main, Autorin)
  • Stephan Gieseler (Direktor Hessischer Städtetag)
  • Antje Koşan (Abteilungsleiterin Planung Regionalverband FrankfurtRheinMain)
  • Gertrudis Peters (Stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen)
 

 

 

 

„Wir sind begeistert, eine der ersten drei Kommunen der GFB-Zukunftswerkstatt zu sein: eine historische Chance für Obertshausen hinsichtlich Wohnraum, Nahmobilität, Stadtentwicklung und Klimaschutz. Denn hier können wir Ideen entwickeln, wie die Trennwirkung der B448 vermindert, mehr Raum für die Menschen und das Zusammenwachsen der Stadtteile möglich werden könnte.”

Manuel Friedrich, Bürgermeister
Michael Möser, Erster Stadtrat