Der aktuelle Projektstand

 

Bisherige Schritte

  • Für den Neubau des Familienzentrums wurde am Ende des Jahres 2016 ein europaweiter Architektur-Wettbewerb ausgelobt.
  • Ende Januar 2017 fand die Beurteilung der Arbeiten durch das Preisgericht statt. Es wurden 4 Preise vergeben.
  • Im anschließenden Verhandlungsverfahren mit den 4 Preisträgern wurde dem 1. Preis des Wettbewerbs der Zuschlag erteilt.

Beauftragung von Architekten, Fachplanern und Gutachtern
Folgende Fachingenieure und Architekten wurden im Rahmen eines vorgeschalteten europaweiten Teilnahmewettbewerbs mit anschließenden Verhandlungsverfahren beauftragt:

  • Fachingeneur für technische Gebäudeausrüstung Starkstrom, fernmelde- und informationstechnische Anlagen, Förderanlagen
  • Fachingenieur für technische Gebäudeausrüstung Abwasser-, Wasser- und Gasanlagen, Wärmeversorgungsanlagen sowie lufttechnische Anlagen
  • Fachingenieur für Tragwerksplanung
  • Architekt für die Freianlagen

Nationales Vergabeverfahren
Über ein nationales Vergabeverfahren wurden weitere Berater und Gutachter beauftragt wie unter anderem 

  • Bauphysiker für Wärmeschutz
  • Bauphysiker für Schallschutz und Raumakkustik
  • Geotechniker
  • Vermessungstechniker
  • Sicherheits- und Gesundheitsingenieur
  • Brandschutzfachplaner
  • Küchenplaner

Kick-off-Meeting
Am 16.08.17 fand mit dem Kick-off-Meeting das 1. Treffen der Architekten des Familienzentrums mit den bereits beauftragten Fachingenieuren statt.
Näheres zum Meeting finden Sie hier.

 

Nutzerbeteiligung
Zwischen den Nutzern und Planern des Familienzentrums fanden im Großen Sitzungssaal des Rathauses Schubertstraße drei mediativ betreute Gespräche statt.

 

Am 07. September 2017 der 1. Nutzerdialog
Näheres zum 1. Nutzerdialog finden Sie hier

 

Am 15. November 2017 der 2. Nutzerdialog
Näheres zum 2. Nutzerdialog finden Sie hier

 

Am 18. Januar 2018 der 3. Nutzerdialog
Näheres zum 3. Nutzerdialog finden Sie hier

 

Projektförderung durch Kommunalinvestitionsprogramm
Im Rahmen des Kommunalinvestitionsprogramms (KIP) hat die vorgeschriebene Prüfung des Bauvorhabens durch den Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen stattgefunden und es wurde eine Fördermittelzusage erteilt.

 

Am 01. März 2018 erfolgte die Übergabe des KIP-Bescheids durch Frau Regierungspräsidentin Brigitte Lindscheid an den Ersten Stadtrat Möser in Vertretung des Magistrats.

Näheres zur Übergabe erfahren Sie hier

Einreichung des Bauantrags
Anfang der KW 12 wurden die Baueingabepläne bei der Bauaufsicht zur Baugenehmigung eingereicht.