Die Workshops

 

In drei Workshops erarbeiteten die Beteiligten die Eckdaten zur Entwicklung und zukünftigen Nutzung des Familienzentrums.

 

Ergebnis der Workshops sollte die Abstimmung und Verfeinerung eines Raum- und Funktionsprogramms sein, auf dem alle weiteren Schritte aufbauen.

 

Für das Raumprogramm wurde durch Bürgermeister Winter und Ersten Stadtrat Gerhards als Rahmen Folgendes festgelegt:

Bauteil 1

  • Eine Mensa bestehend aus einer Küche, im Standard angepasst an die der anderen Schulen in Obertshausen
  • Ein Essenssaal, in dem in Zweischichtbetrieb jeweils 100 Personen versorgt werden können, sowie zugehörige Sanitär- und Nebenräume

Dieser Bauteil soll eine eigene abtrennbare Einheit darstellen.


Bauteil 2

  • Ein Büro für die Tausendfüßler
  • Ein Büro für die Tagesmütterzentrale
  • Ein Familienraum mit Teeküche
  • Zwei Gruppenräume
  • Archiv, Materiallager und alle erforderlichen Nebenräume

Bauteil 3

Erforderliche Räume mit Nebenräumen für U3-Betreuung
(hier wird vom Fachbereich Soziales noch die benötigte Anzahl der Plätze genannt)

 

Als mögliche modulare Erweiterung des Familienzentrums für zusätzliche Nutzungen sollen drei bis vier weitere Räume vorgesehen werden, als Büroräume nutzbar, mit entsprechenden Nebenräumen.